ADHS: Konsequent inkonsequent - der beste Tipp, um gelassen zurück auf deine Spur zu kommen

Aktualisiert: 30. Apr.

Du hattest es drauf. Hast deine Lektion gelernt. Hattest ein System am Laufen. Bis du es nicht mehr hattest. Du stehst wieder im gleichen Schlamassel und fragst dich, wie du schon wieder da hineingeraten bist.


Ich auch, öfters als ich zählen kann. Wir Menschen mit ADHS sind einfach konsequent inkonsequent, egal ob wir es gern anders hätten. Ich verrate dir den besten Tipp, um gelassen zurück auf deine Spur zu kommen, wenn du unweigerlich den Boden unter den Füssen verloren hast. Wenn du diesen Tipp umsetzt, entlastet er dein Gehirn enorm und gibt dir nach und nach mehr Vertrauen, dass es kein Drama ist, dass du nicht "einfach" etwas konsequent durchziehen kannst, sondern eben inkonsequent bist.

ADHS konsequent inkonsequent - der beste Hack

Wieder einmal vom Weg abgekommen


Ich kann nicht zählen, wie oft ich neu lernen musste, was ich einmal wusste. Oder wieviele Male ich Routinen wieder einführen musste, von denen ich dachte, dass ich sie fest im Griff hätte. Ich weiss, dass ich jeden Tag zumindest etwas Hausarbeit machen muss, und das tue ich normalerweise auch. Und dann wache ich eines Morgens auf und die Küche ist ein Chaos, mein Müll stinkt und ich habe meine Post seit einer Woche nicht geöffnet.


Menschen mit ADHS sind konsequent inkonsequent


Mein ADHS führt dazu, dass ich mein Gelerntes, meine Routinen, meine Gewohnheiten, einfach alles vergesse. Das bedeutet, dass selbst die vorteilhaftesten Verhaltensweisen durchrutschen können. Sogar solche, die ich lange und hart erkämpft habe. Ich trainiere jeden Tag, fühle mich gut und und plötzlich trainiere ich seit Wochen nicht mehr und fühle mich wie ein träger, schlapper Sack.


Ich sehe bei meinen neurotypischen Coaching-Kundinnen, dass auch die meisten von ihnen Schwierigkeiten haben, Gewohnheiten aufzubauen und beizubehalten, die ihnen nicht sofort gefallen. Aber ich schaffe es, Verhaltensweisen zu vergessen, die ich gerne mache. Die meisten meiner Coaching-Kunden mit ADHS berichten das Gleiche. Unsere Gehirne scheinen sich selbst bei positiven Gewohnheiten und Routinen zu langweilen. Wir können uns nicht darauf verlassen, dass etwas haften bleibt.


Gib deinem zukünftigen ADHS-Selbst eine Landkarte


Hier ist der beste Hack, den ich dafür herausgefunden habe: Was auch immer du herausfindest, das für dich funktioniert, halte es fest. Jede Einsicht, jedes Lernen, jede Gewohnheit, alles, was für dich funktioniert: irgendwie festhalten.


Verwende das System, das für dein Gehirn funktioniert: schreibe es auf, mach ein Foto, nimm eine Sprachnachricht auf, mach eine Zeichnung. Alles, was dich an das erinnert, was du jetzt weisst. Denn du wirst es wieder vergessen.


Und es kann sein, dass du vergisst, dies zu tun. Oder vergisst, wo du deinen Zettel hingelegt hast. Versuche es einfach. Das Ziel ist nicht Perfektion. Wir wollen uns die Dinge nur ein bisschen leichter machen, einen Schritt nach dem anderen.


Also gib deinem zukünftigen ADHS-Selbst eine Landkarte. Und wenn du einen Rückfall hast, wie es immer wieder der Fall sein wird, wirst du einen Anstoss haben, der dir hilft, wieder zurück auf die Erfolgsspur zu kommen. Mit diesem ADHS-kompatiblen Hack wird dir das Leben so viel einfacher machen.


Fange jetzt an: Was sind einige der zentralen Erkenntnisse, die du immer wieder vergisst und die du immer wieder neu lernen musst? Halte sie fest. Dein zukünftiges Du wird es dir danken. Vertraue mir - wenn's bei meinem Spatzenhirn funktioniert hat, wird es bei dir auch klappen. Probiere es einfach aus.


Ergänzende Posts


Dieser Post darüber, wie du, statt dich mit deinem inneren Kritiker zu beschämen, Motivation gewinnst, könnte dich unterstützen. Ausserdem verrate ich dir hier, wie du flexible Gewohnheiten nutzen kannst, um mit deinem ADHS statt dagegen zu arbeiten.

581 Ansichten